Termin vereinbaren

Hier können Sie unsere Datenschutzerklärung einsehen.

CAPTCHA image
Gesäßstraffung
Gesäßstraffung Frankfurt Main - Praxis Dr. med. Holle und Kollegen

Gesäßstraffung

Welche Resultate können mit einer Gesäßstraffung erzielt werden?

Mit einer Gesäßstraffung ist es möglich das Gesäß anzuheben, zu straffen und Volumen aufzubauen. Nicht immer ist es notwendig alle drei Aspekte in dem Eingriff zu verwirklichen. So kann je nach der persönlichen Voraussetzung auch nur eine Straffung oder nur ein Volumenaufbau vorgenommen werden. Wir analysieren vorab in einem persönlichen Beratungsgespräch Ihre individuelle Problematik und erstellen Ihnen dann einen Behandlungsplan.

Der Effekt der Operation ist sofort sichtbar und wird enorm positiv wahrgenommen.

Ein straffes und gut geformtes Gesäß gehört heute ebenso zum Schönheitsideal wie ein schöner Busen oder ein straffer Bauch. Besonders die Bikini Mode aber auch Röcke und Hosen setzen das Gesäß in Szene.

Steigerung der Lebensqualität durch Gesäßlifting

Nach starker Gewichtsabnahme und Anlage bedingt kann es im Laufe des Lebens zu einem starken Absinken des Gesäßes kommen. Die Haut hängt locker herab und es kommt zu einer sichtbaren Abflachung der Silhouette. Das wird besonders unangenehm empfunden, wenn das Gesäß im Vergleich zu anderen Körperregionen vorgealtert ist. Die Betroffenen haben Schwierigkeiten passende Kleidung zu finden und meiden die Öffentlichkeit. Schwimmbäder, Strände oder Wellness Einrichtungen werden ebenfalls gemieden. Die Lebensqualität und die Lebensfreude leiden erheblich unter diesen Einschränkungen.

Wir beraten Sie gerne über alle modernen und individuellen Modifikationen des Gesäßlifts, angepasst an Ihre gesundheitlichen und körperlichen Voraussetzungen.

Kurzinformationen

Begriffssynonyme Gesäßlifting, Gesäßlift, Po-Straffung, Po-Lifting, brasilianisches Po-Lifting
Kosten nach Aufwand kalkuliert, Sie erhalten einen detaillierten Kostenvoranschlag
Operationsdauer 2-3 Stunden
Narkose Vollnarkose
Klinikaufenthalt 1-3 Tage stationär je nach Umfang der OP
Nachbehandlung Wunddrainagen 3-4 Tage, Fäden 3 Wochen, Duschen nach 6 Tagen, elastische Kompressionshose für 6-8 Wochen Tag und Nacht, Sport nach 6-8 Wochen, leichter Sport nach 3 Wochen möglich
Berufsausfall 1-2 Wochen
Gesellschaftsfähig nach 2 Wochen
Reisefähig nach 2-3 Wochen

Anatomie

Die Hülle des menschlichen Körpers, das Integument, besteht aus der Haut und dem Unterhautfettgewebe. Die Haut und das Fettgewebe sind mit dem Körper, das heißt mit der Muskulatur über Bindegewebsbrücken fest verbunden. Diese verhindern, dass man nicht wie im Sprichwort „aus der eigenen Haut fahren kann“.

Eine starke Gewichtszunahme führt zu einer Vermehrung des Unterhautfettgewebes und damit zu einer starken Überdehnung der Bindegewebsbrücken. Erfolgt nun eine Gewichtsabnahme, so können die Bindegewebsbrücken durch Verlust Ihrer Elastizität nicht mehr schrumpfen. Der Hautmantel hängt nun viel zu locker und weit hin und her rutschend am Körper. Bewegung und sportliche Aktivitäten werden dadurch erheblich eingeschränkt.

Am Gesäß kommen im Laufe des Lebens noch eine starke Erschlaffung der Muskulatur und der Abbau tieferer Fettschichten hinzu. So hängen die Muskulatur und die Haut mit dem Unterhautfettgewebe nach unten. Die Gesäßstraffung kann sowohl die Spannung der Haut als auch der Muskulatur verbessern und Volumen durch Eigengewebe oder auch Implantate aufbauen.

Das führt zu einem positiven Körperbild und motiviert zu einer gesunden Lebensweise mit sportlicher Betätigung.

Technische Details

Das Prinzip der Gesäßstraffung besteht in einem Anheben des Haut/Weichteilmantels von Gesäß und Oberschenkel sowie der Straffung der Gesäßmuskulatur. Die Idee die Straffung der aneinandergrenzenden Körperregionen zu verbinden leitet sich aus der Erkenntnis ab, dass sich dabei besonders die Übergangszonen zwischen den anatomischen Regionen gleichmäßiger gestalten lassen. Oft zeigt sich auf engstem Raum ein „zu viel“ an Gewebe neben einem „zu wenig“. Hängt das Gesäß und ist sehr flach, so findet sich an den Oberschenkeln oft ein Überschuss von Haut und Fettgewebe. Dieses Eigengewebe ist hervorragend geeignet, das Gesäß wiederaufzubauen. Das Resultat ist ein gestraffter, schlanker Oberschenkel und gleichzeitig ein wohl geformtes Gesäß.

1. Untere Gesäßstraffung

Die untere Gesäßstraffung wird über eine Schnittführung in der unteren Gesäßfalte durchgeführt. Von hier aus lässt sich optimal Gewebe vom Oberschenkel in Form von gut durchblutetem Eigengewebe ins Gesäß transferieren. Das Ergebnis ist sofort sichtbar und über viele Jahre stabil ohne dass es zu einem erneuten Volumenverlust kommt. Es zeigen sich sowohl ein sehr ästhetischer Volumenaufbau als auch ein guter Straffungseffekt. Die Narbe kann fein in der unteren Gesäßfalte versteckt werden. Die untere Gesäßstraffung ist eine sehr elegante Operation die wir in zahlreichen Variationen durchführen um den individuellen Voraussetzungen gerecht zu werden.

2. Lipofilling Gesäß

Das Lipofilling ist als Operationsmethode geeignet, wenn der Verlust an Fettgewebe oder eine Minderanlage von Fett im Gesäß die führende Problematik ist. Die Haut ist straff und es fehlt einzig und allein an Volumen.

Hier ist es möglich an anderer Stelle Fettgewebe abzusaugen (Liposuction), dieses in spezieller Technik aufzubereiten und am Gesäß zu infiltrieren. Ein Teil des so wieder eingespritzten Fettgewebes heilt dann ein und verbleibt dort. In manchen Fällen muss die Behandlung wiederholt werden um eine ausreichende Menge an Fettgewebe zum Anheilen zu bringen. Ist das Gewebe angeheilt hat man ein dauerhaftes und stabiles Ergebnis erreicht. Die Methode ist komplikationsarm und sicher.

3. Obere Gesäß- und Oberschenkelstraffung

Von einem Hautschnitt in der Gürtellinie aus wird der Hautmantel vom seitlichen/hinteren Gesäß und der Oberschenkelmuskulatur gelöst. Die erschlaffte Gesäßmuskulatur wird gespannt und in ihre ursprüngliche Position verlagert und fixiert. Dann wird der Hautmantel vom Oberschenkel bis zum Gesäß wie eine Strumpfhose nach oben gezogen und überschüssiges Gewebe entfernt.

In Höhe der Gürtellinie wird der Hautmantel des Rückens mit dem von Gesäß und Beinen schichtweise adaptiert. Durch die gegensätzlichen Spannungsvektoren hält der Rücken das Gesäß oben und das Gesäß den Rücken straff nach unten. In diesem Gleichgewichtszustand verheilt das Gewebe korrekt positioniert.

4. Kombinierte Gesäß- und Rückenstraffung mit Volumenaufbau

Die Straffung des unteren Rückens und der Flanken kann sehr elegant mit der Gesäßstraffung und Volumenaufbau im Gesäß kombiniert werden. Das ist ratsam, wenn sich auch in dieser Region viel lockere Haut oder starke Fettpolster befinden. Die Haut wird schonend von der Muskulatur abgelöst, feine Blutgefäße und Nerven werden bestmöglich erhalten. Die Fettpolster der Flanken können in dieser Phase der Operation deutlich verkleinert werden, so dass eine schlanke Taille entsteht. Durch das Ablösen der Rückenhaut und das Aufbreiten der Fettwülste, entsteht ein enormer Gewebeüberschuss. Dieser wird nun zum Aufbau der Gesäßrundung genutzt. Der Vorteil des durchbluteten Eigengewebes ist, dass es stabil anheilt, belastungsfähig ist und langfristig keine Probleme wie bei der Verwendung von Fremdmaterialien (Silikonimplantate) entstehen können.

5. Gesäßstraffung + Volumenaufbau am Gesäß

Hat das Gesäß sehr stark an Volumen verloren, so ist viel Gewebe (Fettgewebe) für eine schöne Gesäßkontur erforderlich. Von einem Hautschnitt in der Gürtellinie aus wird der Hautmantel vom seitlichen/hinteren Gesäß und der Oberschenkelmuskulatur gelöst. Die erschlaffte Gesäßmuskulatur wird gespannt und in ihre ursprüngliche Position verlagert und fixiert. Dann wird der Hautmantel vom Oberschenkel bis zum Gesäß wie eine Strumpfhose nach oben gezogen. Dabei entsteht ein gewaltiger Gewebeüberschuss der nun zum Volumenaufbau genutzt wird. Das überschüssige Gewebe wird nicht entfernt, sondern verbleibt im Gewebeverband mit dem Weichteilmantel. Nur die Oberhaut wird entfernt und das Fettgewebe zum Volumenaufbau genutzt. Es wird nun ins Gesäß
eingeschlagen und somit das Gesäß unterfüttert. Dabei bleibt es durch die mikrochirurgische Erhaltung der Blutgefäße gut durchblutet und wächst schnell und stabil in der neuen Position an. So ist das Ergebnis nachhaltig und es werden Probleme mit Fremdkörpern vermieden.

6. Volumenaufbau am Gesäß durch Silikonimplantate

Diese Technik kommt in Frage, wenn nicht genügend Eigengewebe zur Verfügung steht. Dabei wird über einen kleinen Schnitt neben der Wirbelsäule die Gesäßmuskulatur aufgesucht. Jetzt präpariert man eine Tasche unter den Gesäßmuskeln und bringt die Silikonimplantate, die eigens für diesen Zweck gefertigt sind ein. Durch die Volumenvergrößerung erreicht man eine schöne Form des Gesäßes und einen Straffungseffekt der Haut. Langfristig kann es jedoch bei der Verwendung von Silikonimplantaten zu Komplikationen kommen. Deshalb sollte diese Methode mit größter Zurückhaltung und nur dann angewendet werden, wenn es keine andere Option der Behandlung gibt.

Download – Ausführliche Informationen über Technische Details:

PDF Technische Details – Gesäßstraffung

Operationsvorbereitung

Wie wir Sie auf die Operation vorbereiten

Sie erhalten zunächst einen persönlichen Beratungstermin in unserer Sprechstunde. Dann erfolgt eine gründliche Analyse Ihrer Haut, Muskulatur und des Weichteilgewebes am Gesäß. Dabei werden Hautqualität, Hautspannung, Fettgewebsmenge, Muskelfunktion und Muskelspannung sowie die Größe und Begrenzungen von Fettschürzen und Hautfalten erfasst.

Angeborene Besonderheiten der Anatomie werden identifiziert. Weiterhin müssen Gesäß, Oberschenkel und Rücken exakt vermessen werden um die Straffung planen zu können. Eine umfangreiche Fotodokumentation dient der Visualisierung der Probleme.

Ziel ist es, genau zu erfassen worunter Sie leiden, was Sie wünschen und eine realistische Erwartung darüber zu vermitteln, welche Möglichkeiten es dazu gibt.

Ist die Planung abgeschlossen wird ein Behandlungsplan erstellt und die Behandlungskosten anhand des Aufwandes ermittelt.

Über spezielle Risiken im Zusammenhang mit einer Gesäßstraffung informieren wir Sie ausführlich im Patientengespräch und anhand von zertifizierten Aufklärungsbögen.

Weiterhin klären wir, ob zusätzliche Erkrankungen oder Risiken bei Ihnen vorliegen. Wenn ja werden Zusatzuntersuchungen veranlasst, um sie optimal auf den Eingriff vorzubereiten. Außerdem erklären wir Ihnen detailliert den Eingriff und die operativen Risiken und entscheiden, ob in Ihrem Fall der Eingriff in einem Schritt oder lieber in Teilschritten erfolgen sollte.

Persönliche Risiken

Herzerkrankungen, Herzrhythmusstörungen, Schrittmacher

Allergien, allergischer Schock, Allergien gegen Lokalanästhetika, Schmerzmittel und Antibiotika

Störungen der Blutgerinnung, Einnahme von Mitteln zur Aufhebung der Blutgerinnung (Aspirin, ASS, Markumar, Togal, Pradaxa, etc.)

Einnahme von Mitteln gegen Diabetes mellitus

Neigung zu Thrombosen und Embolien

Bitte informieren Sie uns über Ihre persönlichen Risiken!

Wie Sie sich auf die Operation vorbereiten

14 Tage vor der Operation dürfen keine Medikamente, die die Blutgerinnung beeinflussen eingenommen werden (Aspirin, ASS, Markumar, Togal, Pradaxa, etc.).

Informieren Sie uns über Erkrankungen an denen Sie leiden und über alle Medikamente die Sie einnehmen.

Bitte stellen Sie 14 Tage vor der Operation das Rauchen ein (Rauchen kann zu ernsten Durchblutungsstörungen der Haut bis hin zum Absterben der Haut am Gesäß führen). Bitte informieren Sie uns, wenn Hautentzündungen auftreten (Akne, Herpes).

Bitte erscheinen Sie pünktlich zur Operation.

Operationstag

Am Morgen der Operation nehmen Sie bitte Ihre gewohnten Medikamente ein, jedoch keine Medikamente zur Blutgerinnung.

Bitte unbedingt vermeiden: die Haut einzucremen.

Vollnarkose: Sie dürfen nur Ihre Medikamente mit einem kleinen Schluck Wasser einnehmen. Bitte nicht trinken und Essen.

Bitte verzichten Sie am OP Tag auf das Tragen von Schmuck und Wertgegenständen.

Vor der Operation sehen Sie Ihren Arzt, dieser wird noch einmal kurz den Eingriff mit Ihnen besprechen und die notwendigen Markierungen an der Haut vornehmen. Danach beginnen die Operationsvorbereitungen, Sie können in dieser Phase bereits ein Beruhigungs- und Schlafmittel bekommen.

Nach der Operation

Wir lassen Sie nach der Operation in Ruhe aufwachen und ausruhen. Wir überwachen Sie lückenlos in dieser Phase. Sie bekommen regelmäßig Schmerzmittel nach einem festen Schema, so dass Sie keine wesentlichen Schmerzen haben werden.

Nach der OP tragen Sie eine Kompressionshose sowie mehrere Drainageschläuche mit Sammelbehälter. Es können vorübergehend Spannungsgefühle auftreten ebenso Taubheitsgefühle der Haut.

Sind die Drainagen gezogen, sollte die Kompressionshose für 12 Wochen getragen werden. Gönnen sie sich Ruhe und meiden Sie starke körperliche Belastungen insbesondere der Gesäßmuskulatur. Sonne und Sauna sollten für mindestens 6 Wochen gemieden werden. Auf die regelmäßige Einnahme Ihrer Medikamente sollten Sie achten. Es wird mit Nahtmaterial gearbeitet, welches sich selbständig auflöst.

Bitte beachten Sie die Grundregel: Je ruhiger und ungestörter das Gewebe in der Anfangsphase nach der Operation heilen kann desto schöner das Langzeitresultat!

Bei der Entlassung aus der stationären Behandlung bitten wir um Abholung durch Freunde oder Verwandte, da Sie nicht allein mit öffentlichen Verkehrsmitteln fahren sollten.

Rezept: Alle Schmerzmittel und Medikamente zur OP werden Ihnen verordnet und die Einnahme erklärt.

Anordnungen: Verhaltensmaßnahmen werden erklärt, eine Telefonnummer für den Notfall mitgegeben.

Kontrolltermin: Dieser wird beim Verlassen der Klinik festgelegt weiterhin die Verbandwechsel und das Ziehen der Fäden.

FAQ

Wann kann ich wieder arbeiten?
– Bürotätigkeit: 1-2 Wochen nach der Operation
– Schweres Heben: 6-8 Wochen nach der Operation

Muss ich spezielle Kompression tragen?
Eine spezielle Kompressionshose sollte 6-8 Wochen nach der OP Tag und Nacht getragen werden. Es erleichtert eine schnelle Wundheilung und gibt ein angenehmes Gefühl nach der OP.

Wann kann ich wieder duschen?
1 Woche nach der Operation

Wie kann ich meine Narben optimal pflegen?
Die Narbenpflege sollte 6 Wochen nach der Operation beginnen. Bis dahin sollten die Nähte ungestört heilen. Danach können fettende Salben, silikonhaltige Salben und bei einer Veranlagung zur überschießenden Narbenbildung auch Cortison haltige Salben angewandt werden. Wir beraten Sie gerne.

Wann kann ich wieder die Sauna besuchen?
Die Sauna sollten Sie erst wieder besuchen wenn die Wundheilung abgeschlossen ist. Dies ist 6-8 Wochen nach der Operation der Fall. Die Einwirkung von Wärme kann sonst zu Entzündungen des Gewebes führen.

Wann kann ich wieder in die Sonne gehen?
Wenn die Narben durch Sunblocker abgedeckt sind, kann man 6 Wochen nach der Operation wieder in die Sonne. Ein Sonnenbrand ist unbedingt zu vermeiden! Die Narben sollten frühestens nach 3-6 Monaten der direkten Sonneneinstrahlung ausgesetzt werden sonst können dauerhafte Pigmentstörungen entstehen.

Wann kann ich wieder Sport treiben?
– Bein/Gesäßmuskulatur 6-8 Wochen nach der Operation
– Arm und Bauchmuskulatur 2-3 Wochen nach der Operation

Download – Patienteninformationen – Alles rund um die Operation:

PDF Informationen rund um die OP – Gesäßstraffung