Brust Implantatwechsel Frankfurt Main - Praxis Dr. med. Holle und Kollegen

Implantatwechsel

Unter dem Begriff Implantatwechsel versteht man die Entfernung von Brustimplantaten und das gleichzeitige Wiedereinsetzen von neuen Implantaten. Zusätzlich wird die Form der Brust verbessert, die Implantatkapsel entfernt und die Weichteile durch spezielle OP Techniken verbessert.

Folgende Gründe können zu der Notwendigkeit eines Implantatwechsels führen:

Kapselfibrose:

Die Kapselfibrose ist eine Komplikation, die nach dem Einsetzen von Brustimplantaten entstehen kann. Sie kann unabhängig davon entstehen, ob Brustimplantate hinter oder vor dem Muskel liegen. Sie kann sowohl bei Silikonimplantaten als auch bei Implantaten die mit Kochsalzlösung gefüllt sind auftreten. Aufgrund ihrer Häufigkeit haben wir ihre Therapie als eigenständige Behandlung auf dieser Website dargestellt.

Infektion:

Infektionen können sowohl in der Frühphase, nach einsetzen der Silikonimplantate auftreten als auch nach vielen Jahren. Frühinfektionen entstehen im Zusammenhang mit der Operation späte Infektionen können durch Ausbreitung von Bakterien auf dem Blutweg verursacht werden. Die Infektion eines Silikonimplantates ist eine ernste Komplikation und muss sofort behandelt werden. Sie ist an der Schwellung und Überwärmung der Brust zu erkennen oft im Zusammenhang mit Fieber und Schüttelfrost.

Weichteilinsuffizienz:

Wenn Brustimplantate viele Jahre im Körper sind kann es besonders bei schlanken Frauen mit dünner Gewebeschicht vorkommen dass sie nicht mehr ausreichend mit Gewebe bedeckt sind. Die Implantate sind dann direkt unter der Haut zu tasten, selten drohen sie die Haut zu durchbrechen. Auch in dieser Situation ist sofort zu operieren. Vor der Operation muss sehr genau abgeklärt werden, ob es überhaupt möglich ist neue Implantate einzusetzen. Oft ist die Verwendung von Eigengewebe besser.

Implantatdislokation:

Darunter versteht man das Verrutschen von Brustimplantaten. Dies kann durch eine Kapselfibrose, Traumata oder durch die Schwerkraft entstehen. Befindet sich das Implantat nicht mehr in korrekter Position, dann kommt es zu einer unschönen Formverziehung der Brust. Auch in diesem Fall muss ein Implantat entfernt, die Position korrigiert und ein neues Implantat eingesetzt werden.

Implantatdefekt:

Brustimplantate sind technisch hergestellte Medizinprodukte, die hohen mechanischen Belastungen ausgesetzt sind. So kann es mit der Zeit, oft nach 20 – 30 Jahren zu Ermüdungen des Materials kommen. Reißt die Hülle eines Implantates oder wird porös, so entsteht Kontakt zwischen Silikon und Gewebe. Dies kann zu Schmerzen, Schwellungen und zur Kapselfibrose führen. Ein Austausch der Implantate ist unbedingt erforderlich.

Formveränderung der Brust:

Eine Brust mit Silikonimplantaten kann sich mit der Zeit genauso verändern wie eine natürliche Brust. Bewegung, Gewichtsschwankungen, Schwangerschaften und die Gravitation bewirken eine Dehnung des Gewebes und ein Absinken der Brust. Wenn Implantate sich nach unten verlagern spricht man vom „bottoming out“. Wenn sich die Brustdrüse vor den Implantaten senkt dann nennt man das „snoopy deformity“.  Formveränderungen sind keine dringliche Indikation für einen Implantatwechsel. Sie werden aber als unangenehm wahrgenommen und können deshalb operativ korrigiert werden. Dabei müssen nicht nur die Implantate gewechselt sondern auch ihre Position verändert und eine Bruststraffung durchgeführt werden.

Dr. Holle ist ein anerkannter Spezialist in der Brustchirurgie. Er und sein Team sind in der Lage Sie erstklassig zu beraten und mit viel Erfahrung, chirurgischem Können und durch Beherrschen aller Techniken des Implantatwechsels, das bestmögliche Operationsergebnis für Sie zu erzielen. Wir beraten Sie gerne.

Kurzinformationen

BegriffssynonymeImplantatwechsel, Brustimplantatwechsel, Silikonimplantatwechsel, Silikonprothesenwechsel, Wechsel Mammaimplantate, Austausch Brustimplantate, Resektion Kapselfibrose
Kostennach Aufwand kalkuliert, Sie erhalten einen detaillierten Kostenvoranschlag
Operationsdauer2-3 Stunden
NarkoseVollnarkose
Klinikaufenthalt1 Tage stationär oder auch ambulante Operation
NachbehandlungWunddrainagen 1-2 Tage, Fäden 3 Wochen, Duschen nach 6 Tagen, Sport BH 6-8 Wochen Tag&Nacht, Sport nach 6-8 Wochen, Stuttgarter Gürtel 2-3 Wochen
Berufsausfall1-2 Wochen
Gesellschaftsfähignach 2-3 Wochen
Reisefähignach 1-2 Wochen

Ausführliche Informationen über Technische Details:

PDF Technische Details -Implantatwechsel

Patienteninformationen – Alles rund um die Operation:

PDF Informationen rund um die OP – Implantatwechsel